* Zeitlicher Ablauf *

Startseite ] zurück ]

 

Beispiel für eine Werkstattordnung nach zeitlichem Ablauf gegliedert

1. Vor der Werkstunde:
1.1 Die Straßenkleidung, bzw. Jacken, Mäntel, Schultaschen werden nicht mit in den Werkraum genommen.
1.2 Während der Arbeit trägt man geeignete Arbeitskleidung.
1.3 Der Werkraum wird nur in Begleitung eines Lehrers betreten.
1.4 Im Werkraum wird nicht gerannt.
2 Vor der Arbeit:
2.1 Werkzeuge und Materialien werden von den dazu eingeteilten Ordnern ausgegeben.
2.2 Vor Beginn der Arbeit werden Werkzeuge und Materialien überprüft.
3 Während der Arbeit:
3.1 Mit Werkzeugen geht man sorgsam um, Beschädigungen werden sofort dem Lehrer gemeldet.
3.2 Wenn zusätzliche Werkzeuge benötigt werden, bekommt man sie vom Lehrer.
3.3 Ausgegebene Werkzeuge, die momentan nicht benutzt werden, müssen übersichtlich und sicher abgelegt werden.
3.4 Wenn der Lehrer etwas erklärt, werden Werkzeuge und Materialien aus der Hand gelegt
3.5 Am Arbeitsplatz herrscht Ordnung.
3.6 Das Betreten des Maschinenraumes ist nur mit besonderer Erlaubnis durch den Lehrer gestattet.
3.7 An den Maschinen dürfen nur die vom Lehrer eingewiesenen Schüler arbeiten.
3.8 Um alle Arbeitsplätze müssen Sicherheitsabstände eingehalten werden.
3.9 Schutzvorrichtungen und persönliche Schutzausrüstung (z. B. Schutzbrille, Handschuhe) werden benutzt.
3.10 Jede Verletzung wird sofort dem Lehrer mitgeteilt.
4 Nach der Arbeit:
4.1 Das Werkzeug wird gereinigt und eingeordnet.
4.2 Der Arbeitsplatz wird aufgeräumt und gesäubert.
4.3 Der Arbeitsplatz wird in dem Zustand verlassen, wie man ihn anzutreffen wünscht.

 

Quelle des Materials:
alma  arbeitslehre - materialien
Wissenschaftliches Institut für Schulpraxis
Am Weidendamm 20

2800 Bremen
Texterfassung
Franziska Stolze
St. Georg-Schule Rostock
fsto.jpg (2781 Byte)
 

Suche nach Stichworten

Startseite ] zurück ]

Zum Landesbildungsserver Mecklenburg - Vorpommern